Einführung in die arabisch-islamische Philosophie

Mohamed Turki beleuchtet die philosophisch-theologischen Entwickungen im arabischen Raum und ihre Auswirkungen auf die europäische Renaissance, die ohne die „arabischen Rationalisten“ gar nicht aus dem „finsteren europäischen Mittelalter“ hätte hervorgebracht werden können. So zeigt gerade die wissenschaftliche, d.h. kultur-historische Betrachtung der vorgeblich europäischen Renaissance, die notwendige Betrachtung interkultureller Einflüsse, auf die Entwicklung der Philosophie in Europa ab dem 16. Jahrhundert auf unser Denken und Sein. So wie es die europäische Philosophie nicht ohne die griechische Antike des Platon und Aristoteles, Aristophanes, Euripides gäbe, so gibt es sie nicht jenseits von Al Ghazali, Ibn Sina (Avicenna), Ibn Rushd (Averoes), Ibn Arabi, zumal Araber die Schriften aus dem griechischen ins Lateinische übersetzten. Amin Maloof hat zu dieser historischen Wahrheit den Roman „Leo Africanus“ geschrieben.

In dieser Einführung in die arabisch-islamische Philosophie erhält man eine neue Perspektive auf die Philosophiegeschichte, die sehr erhellend ist um sich bestehenden Eurozentrismen in den verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen entgegen zu stellen. Von der Antike an, aber besonders vom 8. bis 14. Jahrhundert u.Z., bis zur Vertreibung der Araber und Juden von der iberischen Halbinsel, der gewaltvollen Eroberung Granadas und der inquisitorischen Vertreibung aus der Al Hambra, als Ort der blühenden Künste und Wissenschaften begegneten sich Gelehrte aus China, Indien, Persien, Griechenland, Ägypten, aus der Levante, aus dem Maghreb, aus der Sahelzone. So entstand eine bewegende und inspirierende Begegnung zwischen einzelnen wissenschaftlichen Disziplinen wie der Algebra, der Medizin, der Astronomie, der Geometrie um nur einige zu nennen. Der Autor zeigt in diesem Welthistorischen Zusammenhang die Auseinandersetzung mit der griechischen Philosophie und Wissenschaft und ihrer dialektischen Verknüpfung mit der jüdischen und arabischen Mystik, den Auffasungen der Dialektik zwischen Theorie und Praxis in den unterschiedlichen Sufiorden.

Mohamed Turki fragt, auf der Grundlage der humanistisch-aufklärenden Betrachtung des Seins durch die arabischen Rationalisten, nach der Aktualität dieser Perspektive auf das Abendland. Es gilt den – die Menschheit gefährdenden – fundamentalistischen Denkströmen, die das menschliche universelle Sein negieren, zu begegnen. Diese, ihrem Wesen nach faschistischen, Denkströme, die auf der Bewertung von „wertem und unwertem Leben“ basieren und somit die Hierarchisierung von Menschengruppen propagieren und Ausschluss als Konsequenz in sich tragen, durchdringen alle aktuell existierenden Gesellschaften. Dies zeigt sich gerade akut in Parteienlandschaften und in allen fundamentalistischen Strömungen innerhalb der Religionsgemeinschaften, die sich durch eine ausgeprägte Wissenschafts- und Philosophiefeindlichkeit auszeichnen. Mohamed Turki setzt diesem zerstörerischem Menschen- und Weltbild die Perspektive auf das humanistische Erbe, insbesondere aus dem arabischen Raum, im Dialog seiend mit der Philosophie vor und seit der Rennaissance entgegen. Vor diesem Hintergrund machen vergangene und aktuelle akademische und eurozentristische Debatten, ob und inwieweit der Isalm mit der Moderne vereinbar sei, keinen Sinn. Im Gegenteil: Der Islam der Sufis und arabischen Rationalisten trägt das Streben nach Gott durch Erkenntnis in sich. Dies spiegelt sich in der großen wissenschaftlichen und künstlerischen Auseinandersetzung mit Gott und Welt, die zu herausragenden Errungenschaften z.B. der Wasserbewirtschaftung führten. Genannt seien hier auch Architektur, Musik, Lyrik …

Al Kindi (801-873) war davon überzeugt, dass die Inhalte der griechischen Philosophie nicht im Widerspruch zur isalmischen Offenbarung stehen könne, „denn die Wahrheit der Weisheit dürfe keinesfalls der Wahrheit des göttlichen Wortes wiedersprechen.“ (Al Kindi zit n. Turki 2015: 56)

Dieses Buch ist geschrieben in Gedenken an all die arabischen Gelehrten – wider das Vergessen und für die gemeinsame Aufklärung – für eine wahrhaftige Renaissance – überall.

Einführung in die arabisch - islamische Philosophie

Mohamed Turki
Verlag Karl Alber